dieBestenderStadt
dieBestenderStadt
11 mins read

Wiesbaden - Welcher Wein passt zu welchen Speisen?

Ein guter Wein, sorgfältig ausgesucht, veredelt nicht nur in der Stadt im südwestlichen Teil von Deutschland das kulinarische Erlebnis. Notwendig ist hierbei, dass Wein und Speise zusammenpassen.

Damit Ihr die richtige Entscheidung treffen könnt, haben wir Euch hier so manche Tipps zusammengestellt. Wir orientieren uns dabei am üblichen Menü und empfehlen natürlich auch, sich für Weine und Gerichte Zeit zu nehmen, um sie entsprechend genießen zu können.

Aperitifempfehlungen für Wiesbadener Genussmenschen

Der Aperitif ist ein üblicherweise weinhaltiges Getränk, das man vor dem ersten Gang serviert. Er wärmt den Gaumen auf und bereitet ihn auf das kommende Essen vor. Außerdem überbrückt er die Wartezeit und ist auch gesellschaftlich von Bedeutung. Der Wein sollte relativ trocken und fruchtig sein, damit er die Aromen der kommenden Gerichte nicht überdeckt.

Gut als Aperitif geeignet, aber doch recht teuer, ist der Champagner. Aber auch Winzer-Sekte aus den europäischen Anbaugebieten oder Prosecco sind eine gute Wahl. Ferner empfehlenswert sind Sherrys oder ein leichter Roséwein aus Südfrankreich oder Spanien.

Geeignete Weine zu Vorspeisen

Ob nationale oder internationale Regionalküche, die typischen und charakteristischen Vorspeisen variieren.

Bei unseren italienischen und griechischen Freunden geht es eher mediterran zum weshalb dort gerne Fisch oder Meeresfrüchte gereicht werden. Dazu passt ein Weißwein hervorragend, am besten trocken. Ein Sauvignon Blanc oder ein Riesling sind dafür eine gute Wahl.

Auch typisch für die italienische Speisenfolge sind die Vorspeisen Caprese oder Bruschetta, bei denen Tomaten im Vordergrund stehen.

Passend dazu sind italienische Rotweine wie ein Barbaresco prima sowie säurearme Weißweine aus der Burgunderfamilie, Grauburgunder oder Chardonnay zum Beispiel. Empfehlungen für italienische Gastronomie in Wiesbaden in Hessen gibt es hier.

Für die griechische Küche hingegen ist zum Beispiel der griechische Salat typisch, bei dem die Wahl eines beschwingten Weines, wie bei allen Salaten, nicht ganz einfach ist. Zu solch einem Salat lässt sich recht gut ein Roséwein servieren. Es korrespondieren auch leichte und trockene Weißweine gut damit, wie etwa ein Silvaner oder ein Weißburgunder. Ideen für griechische Restaurants in Wiesbaden in Hessen gibt es hier.

Weingenuss in Wiesbaden

Eine eindeutige Blaupause dafür, welcher Wein in der Stadt am Rhein zu Suppe passt, kann es nicht geben. Die Auswahl an Suppen ist zu groß und so ist höchstens eine Unterscheidung in klare Suppen und ihre gebundenen Arten möglich. Klassische Vertreter klarer Suppen sind Hühnersuppe, Fischsuppe oder Rinderbrühe, während etwa Erbsen-, Bohnen- oder Kartoffelsuppe gebundene Sorten repräsentieren. Die gebundenen Suppen sind eher sättigend, wir schreiben insoweit bei den Hauptgerichten über die entsprechenden Wein-Empfehlungen.

Beliebte Vorspeise: Die Suppe

Beliebte Vorspeise: Die Suppe

Klare Suppen sind dagegen eher Appetitanreger. Zu Hühnersuppen reicht man meist einen Chardonnay, der die leichten Fleisch-Aromen von Geflügelfleisch am besten zur Geltung bringt. Auch andere Burgunder-Weine wie Grauburgunder oder Weißburgunder passen ideal dazu. Vollmundige Weißweine komplettieren auch die Rinderkraftbrühe oder Bouillon.

Ohne Frage ist die Wahl auch von der Einlage abhängig, mit reichlich Nudeln kann ein Riesling prächtig schmecken, zu Grießklößen in der Brühe tut hingegen ein Silvaner gute Dienste. Bei einer Fischsuppe ist die Auswahl passender Weine recht bunt: Ein Sauvignon Blanc passt ebenso gut wie ein Riesling oder ein Grauburgunder. Hat es der Weintrinker mit einer Gemüsesuppe der leichteren Art zu tun, wie etwa einer italienischen Minestrone, kann sich über einen modernen Rotwein auch ein guter Chardonnay als Begleiter empfehlen.

Restsüße Weine kommen dann ins Spiel, wenn Käse gereicht wird, wie es häufig bei Zwiebelsuppen der Fall ist. Nach der Vorspeise steigt die Vorfreude auf das Hauptgericht und die dazu servierten Weine.

Weinempfehlungen zu Fleisch

Oft ist ein Fleischgericht der Hauptgang eines ausgedehnten Menüs und will natürlich auch adäquat begleitet sein. Der Restaurant-Klassiker für Wein-Fleischkombinationen sind die Weinstuben wie das Weinhaus- Weingut Klepper. Wein-Empfehlungen zu Fleisch hängen vorwiegend von zwei Faktoren ab:

Natürlich spielt erstens das Tier, von dem das Fleisch stammt, eine große Rolle, und zweitens die Zubereitungsart. So kann es mit Schwein, Rind oder Geflügel konventionell, mit Strauß oder Krokodil aber auch exotisch zugehen. Braten, schmoren, garen, grillen – je nachdem werden verschiedene Aromen betont oder freigesetzt, mit denen sich der passende Wein arrangieren kann.

Handelt es sich beim Fleisch um Schwein, dann werdet Ihr mit einem Weißwein auf der sicheren Seite sein, bei schwereren Zubereitungsarten kann aber durchaus ein trockener Rotwein schmecken. Zu fruchtigen und aromatischen Weißweinen passt kurz Gebratenes wie Kotelett, Filet oder Kassler. Wenn es bei dem fleischigen Hauptgericht gutbürgerlich zugehen soll: Ein deftiger Schweinebraten mag gerne Rotwein wie zum Beispiel einen Spätburgunder.

Während zum Schweineschnitzel ein Riesling gut harmoniert, reicht man zu dem Kalbfleisch-Verwandten, dem Wiener Schnitzel, gerne einen Grünen Veltliner. Zum Kotelett, welches in seiner Zubereitung recht anspruchslos ist, passt ein auch ein einfacher Müller-Thurgau ausgezeichnet. Bei Schweinefilet oder Schweinemedaillons schlägt wiederholt die Stunde der Burgunder: Ein guter Chardonnay sowie trockene oder halbtrockene Grauburgunder sind dabei sichere Kandidaten.

Zartes Kalbfleisch, ob Wiener Schnitzel, Kalbsgeschnetzeltes oder der italienische Klassiker, Vitello Tonato, wird von fruchtigen Weißweinen begleitet. So machen ein Sauvignon Blanc, ein Chardonnay oder ein Riesling dazu immer eine 'bella figura'.

Dennoch wird auch Rotwein zu Kalb gereicht, vor allem wenn es geschmort oder gebraten wurde. Das können beispielsweise ein Shiraz oder ein Merlot sein.

Wiesbaden: Weine zu Rindfleisch

Besonders erwähnen sollte man das Rindfleisch, handelt es sich doch um erlesenes Fleisch, dass sich viele Menschen auch gerne etwas mehr kosten lassen. Deshalb ist es auch besonders sinnvoll sich damit zu befassen, welcher Wein zu einem guten Rindersteak passt. Zum Rinderfilet, dem edelsten Stück, sollte nur der beste Wein, in diesem Falle ein vollmundiger Rotwein, serviert werden.

Weine sind tolle Steak-Begleiter

Weine sind tolle Steak-Begleiter

Den herrlichen Röstaromen eines auf den Punkt gebratenen Rinderfilets werden nur rote Rebsorten, wie ein Cabernet Sauvignon beispielsweise, gerecht. Ähnlich ist das auch bei anderen kräftigen Stücken wie Rib-Eye-Steak oder Rumpsteak, zu denen ein Chianti oder ein Merlot perfekt passen. Geht es ganz rustikal wie beim Tomahawk-Steak oder beim T-Bone-Steak zu, stehen beispielsweise ein Shiraz oder ein Blaufränkisch ihren Mann. Empfehlungen für Häuser mit guten Steaks für Wiesbaden in Hessen findet Ihr hier.

Zum Nationalgericht Ungarns, Gulasch, schmeckt ein kräftiger Rotwein wie der Cabernet Sauvignon oder Merlot. Auch bei Lammfleisch kommt es darauf an, welche Zubereitungsart man wählt. Gegrillt oder angebraten passt ein leichter Rotwein, der in seiner Schwere variiert, je nachdem wie sehr das Eigenaroma des Lammfleisches im Vordergrund steht.

Wiesbadener Weine zu Geflügel, Lamm und Schwein

Wildfleisch ist die übliche Domäne von Rotwein. Ein Spätburgunder ist dabei eine gute Wahl, aber auch ein Sankt Laurent oder Blaufränkisch mundet zum Beispiel zu Rehfleisch ganz ausgezeichnet. Ausgereifte und schwere Rotweine sind auch zu Wildente, Hase oder Hirsch eine hervorragende Wahl.

Aber auch Weißweine sind beispielsweise sehr gut mit den feineren Wildschweinpartien zu kombinieren, ein Gewürztraminer oder Riesling etwa. Als Spätlese kann auch gut ein Grauburgunder oder Weißburgunder herhalten. Weißes Fleisch von Geflügel hingegen harmoniert am besten mit leichten Weißweinen wie dem Grauburgunder. Werden Geflügelgerichte kalt serviert, eignen sich auch Rosé-Weine sehr gut.

Geschmacksintensivere Gerichte wie gegrillte Hühnerbrust oder Hühner-Curry werden bestenfalls von trockenen und fruchtigen Weißweinen wie dem Sauvignon Blanc begleitet. Zu Geflügel kann aber auch Rotwein schmecken: Brathähnchen oder Truthahn harmonieren mit Pinot Noir, zu Gans und Ente passt ein leichter bis mittelschwerer Rotwein wie der Blaufränkisch.

Während man zu einem Fasan oder Rebhuhn einen guten Burgunder- oder Bordeauxwein genießt, serviert man zu Wachteln gerne einen Grauburgunder aus der Pfalz. Ein Hühnerfrikassee wird von einem fruchtigen, halbtrockenen Riesling und dessen charakteristischen Aromen komplettiert.

Zum Straußenfilet könnt Ihr entweder ganz klassisch einen Bordeauxwein wählen oder zum Beispiel mit einem Shiraz etwas wagen. Grundsätzlich sollte der Wein nicht zu fruchtig sein, aber dennoch genügend Volumen haben.

Hessische Weine zu Meeresfrüchten oder Fisch

Nicht nur Fleisch kann einer ausgedehnten Mahlzeit das gewisse Etwas verleihen, auch viele Gerichte mit Fisch oder Meeresfrüchten können die Hauptspeise bilden. Was früher die allgemeine Ansicht in Fischrestaurants wie im PESCALETTA war, nämlich, dass zu Fisch nur Weißwein zu servieren ist, ist mittlerweile widerlegt. Zwar kann diese Empfehlung noch immer häufig angewendet werden, ist aber keinesfalls auf jede Art von Fisch anzuwenden.

Weiße Weine - perfekt zu Meeresfrüchten

Weiße Weine - perfekt zu Meeresfrüchten


Natürlich ist Fisch feiner und zarter als Fleisch, was ihn für Weißwein als Begleiter prädestiniert, gleichwohl es zu Thunfischsteaks oder zu Lachs durchaus ein leichter Rotwein sein kann, ein feiner Portugieser etwa oder ein dezenter Merlot. Mit Weißwein könnt Ihr auch bei den Meeresfrüchten nicht allzu viel verkehrt machen. Sind jene gedünstet oder gekocht, drängen sich eher feine Weine mit dezentem Aroma auf: Fruchtig und trocken wie etwa ein Riesling, aber auch ein Champagner rundet gerade den Genuss von Austern und Muscheln perfekt ab.

Haben Meeresfrüchte ein würziges Aroma mit Röstnoten, da sie auf dem Rost, in der Pfanne oder auf dem Grill wurden, verlangen sie eher nach einem durchsetzungsstarken, kräftigen Wein. Zu Garnelen passen zudem auch ein Rosé-Wein, ein Prosecco oder ein fruchtiger Weißherbst.

Wiesbadener Wein trifft auf internationale Küche

Zu italienischer Pasta sollte man sich in der Stadt in der Region Südhessen im südwestlichen Teil von Deutschland entsprechend der Soße für Weißwein oder Rotwein entscheiden. Spielt Fleisch eine Rolle, so schmeckt meist ein kräftiger Rotwein. Wenn das Nudel-Gericht außerdem aus Gemüse oder Fisch besteht, ist ein Weißwein besser geeignet.

Zu Tomatensoße empfiehlt sich ein Rotwein wie ein Bardolino oder Valpolicella. Für Bolognese und vergleichbare Saucen mit Rindfleisch könnt Ihr mit einem Chianti Classico nichts falsch machen. Wie bei Nudeln gibt es auch zu Reisgerichten keine allgemein gültige Regel: Sowohl Rotwein als auch Weißwein kommen grundsätzlich infrage.

Enthält das Gericht Fisch oder Fleisch, ist im Allgemeinen ein Rotwein besser geeignet. Weißweine können für Gerichte mit Gemüse oder ohne besondere Zutaten gewählt werden.

Asiatische Zutaten und Gerichte zeichnen sich durch ihre starken Aromen und ihre Schärfe aus, Restaurant-Tipps dazu gibt es hier. Der dazu passende Wein muss damit klarkommen, aus deutschen Anbaugebieten ist ein trockener Riesling oder Weißburgunder eine ausgezeichnete Wahl. Außerdem passen fruchtige Weine aus Ländern wie Spanien oder Italien hervorragend zu asiatischen Speisen.

Küchen-Trends und der dazu passende Wein

Zu Sushi, das sich auch in Wiesbaden mit seinen knapp 280 Tausend Einwohnern immer größerer Beliebtheit erfreut, lassen sich ziemlich viele Rebsorten genießen, eine besondere Empfehlung geht hierbei in Restaurants wie der Ochi-no-Sushi-ya-Sushi an die Weißweine Silvaner und Grauburgunder. Natürlich passt auch Sake, der japanische Reiswein, hervorragend.

In der Küche der Türkei geht es, wie in der asiatischen Küche, pikant zu. So ist ein typisch türkisches Gericht zum Beispiel das Lammfleischgericht Kuzu Tandir, welches man mit einem Joghurt-Gurkensalat sowie einem Fladenbrot serviert. Zu diesem Gericht passt ein Riesling durchaus sehr gut. Er ist nicht allzu schwer und besitzt genug Säure, um das Fett des Lammfleisches auszugleichen.

Als Hauptgang können durchaus auch gebundene Suppen serviert werden. Ein eher exotischer Grüner Veltliner begleitet etwa Pilzsuppen. Suppen mit Hülsenfrüchten werden sich nicht beschweren, wenn man sie mit einem Gewürztraminer oder einer Scheurebe flankiert. Zur bei Feinschmeckern beliebten Spargel-Suppe macht man keinen Fehler, wenn man einen Sauvignon Blanc oder einen Silvaner wählt.

Die Rebsorte Weißburgunder hingegen veredelt hervorragend Kürbis- und Kartoffelsuppen. Seit Jahren liegen auch vegetarische Speisen im Trend. Auf der Suche nach dem passenden Wein, muss man zuallererst die Zutaten betrachten, aus denen die jeweilige vegetarische Speise zubereitet wurde. Grünes Gemüse beispielsweise harmoniert gut mit weißen Rebsorten wie Silvaner, Sauvignon Blanc oder einer Scheurebe.

Stehen Pilze im Vordergrund, gestaltet sich die Auswahl der passenden Rebsorte als schwierig, da diese je nach Zubereitung variiert. Zwar kann man bei angebratenen Pilzen etwa ohne Bedenken zu einem unauffälligen Weißburgunder greifen, jedoch sollte man bei der Zubereitung mit Sahne zu einem vollmundigeren Wein, etwa aus der Burgunderfamilie, greifen. Zu Kartoffeln, Nudeln oder Getreide kann die Burgunderklaviatur ebenfalls punkten: Grau- und Weißburgunder, Chardonnay oder Auxerrois passen gut, aber auch ein Riesling oder ein Grüner Veltliner leisten gute Dienste. Riesling ist auch eine gute Wahl, wenn das vegetarische Gericht aus Hülsenfrüchten und Eintöpfen besteht. Weine zu Milchprodukten zu servieren gestaltet sich schwierig, sollte der dazu getrunkene Wein wenig eigene Elemente mitbringen und eher neutral sein.

Wiesbadener Kombinationen – Wein und Dessert

Ideal zum Dessert sind edelsüße Weißweine wie etwa Eiswein, Beerenauslese oder Trockenbeerenauslese. In gehobenen Restaurants findet sich für gewöhnlich eine Variation auf der Karte. Durch ihre Süße können diese Weine mit gehaltvollen Desserts mithalten.

Für Schokoladenliebhaber empfiehlt sich ein Wein mit ausgeprägter Säure wie ein alter Portwein. Zu Obst als Nachtisch könnte sogar ein trockener Wein wie eine Riesling Spätlese passen. Im Zweifel und wenn es die Sache wert ist, kann man zu Nachspeisen auch gut Champagner servieren.

Käse schließt den Magen und kommt als Nachspeise gerne als gemischte Käseplatte daher. Deshalb hier am Ende ein paar Tipps zu Käse und Wein: Während Weißwein grundsätzlich gut zu Mozzarella passt, trinkt man Rotwein eher zu reifem Käse.

Käse schließt den Magen

Käse schließt den Magen


Rotwein und Blauschimmelkäse sind beispielsweise eine klassische Kombination. Aber auch für die reifen Käsesorten gilt nicht immer, dass es ein Rotwein sein muss, denn Käse ist selbst stark im Geschmack, so dass er gewöhnlich auch zu einem süßen oder herben Weißwein passt. Mittelkräftige Rotweine passen eher zu Weichkäse wie Brie oder Camembert, Hartkäse hingegen verlangt eher nach einem kräftigen Rotwein. Grundsätzlich: Regionalen Wein zu regionalem Käse zu trinken, ist eine gute Faustregel.

Wein zum Essen bleibt Geschmacksache

Das waren unsere Tipps für prominente und beliebte Kombinationen von Speisen und Wein. Zu diesem Thema gäbe es zweifelsohne unendlich viel mehr zu schreiben, wenn man sämtliche Nahrungsmittel in allen erdenklichen Zubereitungsarten hinzuzöge.

Vieles bleibt am Ende aber doch Geschmacksache. In sehr guten Restaurants könnt Ihr natürlich auch auf den Rat eines Weinkellners vertrauen. Weinkenner finden sich auch hin und wieder unter den Servicekräften, die die beratend zur Seite stehen und von ihrer beruflichen Erfahrung profitieren können. Und wenn Ihr zuhause kochen und genießen wollt, dann könnt Ihr euch bereits beim Einkauf auf die Fachleute im Weinhandel in Wiesbaden verlassen.